ROHDATEN

Ronald Hartwig's Datenverarbeitungen

Trelkovsky

Ronald Hartwig’s interesse für etwas “abenteuerlichere” Musik veranlasste ihn 1991 die Bicycle Thieves aufzulösen und TRELKOVSKY zu gründen, in der auch eine Viola und ein Sampler zum Einsatz kamen. Experimentellere Songstrukturen und der nicht zu überhörende Einfluß osteuropäischer Folklore/Avantgarde prägten den Sound dieser Band. TRELKOVSKY brachten es auf zwei CDs, bis sie sich 1995 auflösten.

Trelkovsky_0021_800x600

Trelkovsky live in Krems, 1995

Trelkovsky beschwörten gerne makabre, surrealistische Szenarios, gepaart mit einer gehörigen Portion schwarzem Humor. Kleinvieh wie Insekten oder Bakterien, blinder Fortschrittsglaube oder auch einfach zwischenmenschliche Mißverständnisse waren meine Lieblingsthemen als Songwriter beiTrelkovsky.

Musikalisch lösten wir uns verstärkt von eingefahrenen Rock- und Pop-Klischees, das spröde Songschreiberhandwerk der Bicycle Thieves explodierte in alle Richtungen. Ein Kritiker drückte das so aus: “Leitfaden ist am ehesten ein gewisses folkloristisches Element, das vor allem in den von der Geige geführten Melodien zum Tragen kommt. Dazwischen aber Breaks von hardcoreartiger Wucht oder monotone Gitarrenflächen im Stile der Sonic Youth, die aber wieder gänzlich andere Teile vorbereiten. Eine wilde Mischung, bei der die Band nicht die Übersicht verliert.”

Trelkovsky_0019_800x800Weiters Trelkovsky-typisch waren die krumme Metrik, die den 4/4-Takt zur Ausnahme macht, und die ineinandergreifenden Arrangements, in denen alle Instrumente gleichberechtigt waren.

Seit der Gründung 1992 bespielten Trelkovsky praktisch alle Horte der wiener Independent-Szene (Arena, WUK, Szene Wien, B.A.C.H., Flex, Chelsea), unter anderem im Vorprogramm von Ed Kuepper, Swell und Blumfeld. Im Oktober 1993 bestritt die Band ihre einzige Auslandstour, die sie nach Deutschland, Tschechien, Slowenien und in die Schweiz führte. 1995 lösten sie sich auf.

Besetzung: Thomas Neubert (Viola, Sampler), Peter Chalupnik (Bass), Ronald Hartwig (Gesang, Gitarre), Michael “Duke” Peter (Schlagzeug 1991-93), Dominik Dusek (Schlagzeug 1993-95).

Diskographie

trelkovsky_ep_800x800

Self-titled first EP

Die erste Mini-CD aus 1993 mit 6 Tracks, aufgenommen in Brünn noch mit Michael Peter am Schlagzeug. Länge: 20Minuten.“Eingangs tönen Trelkovsky gar wie britische Artrock-Combos. Doch spätestens mit “Eggheaded Creatures” wird der Sinn für songöffnende Strukturen offenbar. “Manual” lebt vorwiegend von Printergeräuschen, wogegen “Treepeople Dreams” und “Bacteria” wieder wild wuchern. Harmonisch-folkiger Avantpop gebrochen durch atonale Spleens (Sonic Youth tauchen imaginär auf) ergibt lebendiges Songmaterial. Die Debut-Maxi-CD mit um Melodienvorherrschaft ringender Gitarre/Viola dringt mit Vehemenz ins Ohr. (Skug, Mai 1993)Listen & buy on Bandcamp

funisapreservedpeach_800x800

Fun is a preserved Peach

“Fun is a preserved Peach”, die zweite CD aus dem Jahre 1995, ebenfalls aufgenommen in Brünn. Länge: 45 Minuten.“Trelkovsky heisst die Hauptfigur in Roman Polanskis Streifen “Der Mieter” und auch die Songs von Trelkovsky auf dieser ersten CD in voller Länge haben den gewissen Touch von makabren Surealismus und Schizophrenie, bizarr geleitet von der Viola von Thomas Neubert. Die elf Lieder kommen ohne eingefahrene Rock- und Pop-Klischees aus, sie sind spröde und lieblich zugleich, immer aber aufregend. Jedes Thema wird mehrmals aufgebaut, doch meist auch gleich entmythisiert und zerstört. Seltsam betörend auch die Stimme von Ronald Hartwig. Eine CD zum Aufrechtsitzen.” Profil, Dezember 1994

Listen & buy on Bandcamp

boilder_summerline

Boiler Live Pool (Summerline)

Deadline, ein Stück, das bereits auf der letzten Bicycle-Thieves-LP aufgetaucht ist, in einer Live-Fassung, aufgenommen im alten Flex, auf der Compilation Boiler Live Pool Summerline.

boiler_reborn_vol3_800x800

Boiler reborn Vol. 3

The World According To Bensenshaver, ein Stück von “Fun is a preserved Peach”, in einer Live-Fassung, aufgenommen im Flex II, auf der Compilation Boiler Live Pool Reborn Vol.3.“Bedrängt von Stadtmauern. zwischen Werbetafeln Wüsten der Verzweiflung entdeckend. pfeift. knarzt. säuselt der kleine Mann im abgetragenen Anzug vom anderen Ende der Welt” Paul Poet in den Liner Notes